Kopplungsmuster zwischen Finanzmarktbedingungen

Februar 2017: Neue Buchpublikation erschienen

Unter dem Titel Innovationen und Finanzmarkt ist ein Beitrag von Prof. Hartmut Hirsch-Kreinsen und Katrin Hahn im Buch von Michael Faust, Jürgen Kädtler und Harald Wolf mit dem Titel: Finanzmarktkapitalismus? Der Einfluss von Finanzialisierung auf Arbeit, Wachstum und Innovation vom Campus Verlag erschienen.
 


2017: Neues Arbeitspapier erschienen

Halder, A./ Prügl, R./ Kraiczy, N./ Hack, A.: Family firm innovativeness: A question of family collaborative dialogue? Working Paper
 


2016: Artikel in Family Business Companion erschienen

Kraiczy, N. / Hack A. (2016): Innovation in Family Business Research: A review and future directions. In: Hoy, F./ Kellermanns, F.W. (Hrsg.): Family Business Companion.
 


2015: Artikel in International Journal of Innovation Management erschienen

Kraiczy, N./ Hack, A./ Kellermanns, F.W. (2015): The relationship between top  management team innovation orientation and firm growth: The mediating role of firm innovativeness. International Journal of Innovation Management 19.
 


2015: Artikel in Journal of Business Economics erschienen

Kraiczy, N.D./ Hack, A./ Kellermanns, F.W. (2015): CEO innovation orientation and research and development intensity in small and medium-sized firms: The moderating role of firm growth. Journal of Business Economics 8, 851-872.
 


2015: Artikel in Journal of Product Innovation Management erschienen

Kraiczy, N./ Hack, A./ Kellermanns, F.W. (2015): What Makes a Family Firm Innovative? CEO Risk-Taking Propensity and the Organizational Context of Family Firms. Journal of Product Innovation Management 32, 334-348.
 


27/11/2014: 1. FINN-Herbstworkshop

Der wachsende Einfluss des Finanzmarktes auf Unternehmen wurde in den letzten Jahren intensiv untersucht und diskutiert. Die vorherrschende Finanzmarktlogik, die durch neue Investoren in die Unternehmen gelangt, steht dabei in der Kritik, die für Innovationen notwendigen finanziellen, personellen und organisatorischen Freiräume deutlich zu reduzieren. Vor einem Rückgang der Innovativität deutscher Unternehmen wird daher vielfach gewarnt. Im Rahmen des ersten FINN-Herbstworkshops wurden die Auswirkungen des Finanzmarkteinflusses auf unternehmerische Innovationsstrategien diskutiert. Das FINN-Team sowie Marek Giebel und Kornelius Kraft (LS für Wirtschaftspolitik, TU Dortmund) stellten erste Ergebnisse aus den beiden laufenden DFG-Projekten vor. Es zeichnete sich ab, dass sowohl auf Basis der qualitativen Fallstudien als auch im Rahmen der statistischen Auswertungen der Einfluss des Finanzmarktes auf die unternehmerischen Innovationsstrategien deutlich geringer ausfällt, als ursprünglich angenommen wurde.

Zu den Zusammenfassungen


29/10/2014: Neues Arbeitspapier erschienen

Neues Soziologisches Arbeitspapier am Lehrstuhls Wirschafts- und Industriesoziologie der TU Dortmund erschienen:

Katrin Hahn: Innovationsfinanzierung im Spannungsfeld von Risiko und Unsicherheit: Bremsen die gegenwärtigen Finanzmarktbedingungen unternehmerische Innovationen?, Nr. 40 10/2014

Zum Arbeitspapier


2014: Artikel in Journal of Business Research erschienen

Kraiczy, N./ Hack, A./ Kellermanns, F.W. (2014): New Product Portfolio Performance in Family Firms. Journal of Business Research 67, 1065–1073.

 


16/09/2014: Neue Buchpublikation erschienen

Steden, Stephanie (2015): Das System der Finanzierung von Technologieentwicklung am Beispiel der Photovoltaik-Industrie, Wiesbaden: Springer VS.

Inhalt: In der Photovoltaik-Industrie sind technologische Entwicklungen, wie in vielen anderen Branchen auch, der Schlüssel zum Erfolg. Hierfür ist finanzieller Spielraum wichtig, der einher geht mit spezifischen Finanzierungserfordernissen. Die Finanzierung innovativer Unternehmen ist aufgrund von Unsicherheit und Komplexität jedoch sehr herausfordernd. Sowohl konzeptionell als auch empirisch werden die Themen Finanzierung und technologische Entwicklung (Innovation) daher systematisch dargestellt und gekoppelt, insbesondere hinsichtlich der Einflussmöglichkeiten verschiedener Finanzierungsmodi auf die technologische Entwicklung. Im Zuge dessen arbeitet Stephanie Steden das System der Finanzierung von Technologieentwicklung heraus. Mit diesem konzeptionellen Gerüst lassen sich die Finanzierungsbedingungen und -beziehungen der Photovoltaik-Industrie erfassen.

Flyer der Buchpublikation


02/09/2014: Neues Arbeitspapier erschienen

Neues Arbeitspapier des Lehrstuhls Wirtschafts- und Industriesoziologie der TU Dortmund erschienen.

Hartmut Hirsch-Kreinsen, Katrin Hahn: Financialization of innovation - the Case of the German Industrial innovation System, Nr. 39 08/2014.

Zum Arbeitspapier


05/08/2014: Quantitative Erhebung gestartet

Parallel zu den Expertenbefragungen, bei denen es darum ging, die thematische Tiefe des Themas auszuloten, läuft derzeit eine breit angelegte, online-basierte Unternehmensbefragung. Bis zum 31.08.2014 werden deutschlandweit Unternehmen nach der Finanzierung ihrer Innovationsstrategien befragt. Die Ergebnisse werden anschließend statistisch ausgewertet.

 


04/08/2014: 1. Phase der qualitativen Erhebung abgeschlossen


29/06/2013: Vortrag auf SASE-Konferenz in Mailand

In ihrem Vortrag bei der internationalen Konferenz der Society for the Advancement of Socio-Economics (SASE) in Mailand rekonstruiert Katrin Hahn das noch unvollständige Bild der Beziehungen zwischen Finanzmarkt und unternehmerischen Innovationsstrategien. Sie formuliert erste Hypothesen mit Bezug auf Problemstellungen rund um Private Equity und Innovation für die im Herbst beginnende empirische Untersuchung.

>> Zum Vortragsskript

 

 


11/03/2013: Vortrag SoFi Tagung "Finanzmarktkapitalismus - Arbeit - Innovation" in Göttingen

Hartmut Hirsch-Kreinsen stellte zum Thema "Innovation und Finanzmarkt" erste konzeptionelle Überlegungen zu Kopplungsmustern von Finanzmarktbedingungen und unternehmerischen Innovationsstrategien vor.

>> Weitere Informationen zur Veranstaltung

 


01/10/2012: Start des von der DFG geförderten Projekts „Kopplungsmuster zwischen Finanzmarktbedingungen und Innovationsstrategien (FINN)”

Finanzmarktkapitalismus und Shareholder-Value sind weitverbreitete Begriffe, mit denen die gestiegene Bedeutung des Finanzmarktes für unternehmerisches Handeln zum Ausdruck kommt: Kurzfristige Renditeerwartungen überwiegen langfristigen Strategien, so das Argument. Innovationsstrategien sind hingegen häufig längerfristig angelegt und bergen Risiken und Unsicherheit im Hinblick auf ihren technischen und finanziellen Erfolg. Investitionen zahlen sich, wenn überhaupt, erst im Nachhinein, also mittel- bis langfristig aus.

Die Ausgangsthese des FINN-Projekts besagt, dass zwischen dem Verlauf von Innovationen und den Modalitäten ihrer Finanzierung ein enger Zusammenhang besteht. Es stellt sich die Frage, wie stark dieser Zusammenhang ausgeprägt ist und welche Konsequenz die gewandelten Finanzmarktbedingungen für unternehmerische Innovationstätigkeiten haben. 

Laufzeit 10/2012-12/2017